Käthe-Krauß Wanderpokal geht an Rolf Knoche

Rolf Knoche ist neuer Preisträger des Käthe-Krauß-Wanderpokals für das Jahr 2014. Eine Auszeichnung, die nach den Verleihungsbestimmungen nur einmal an einen Leichtathleten des Turnvereins 1861 eV im ASV Landau vergeben werden kann. Rolf Knoche wurde für seine kontinuierliche Arbeit in und für die Leichtathletik mit dieser Verleihung gewürdigt.

Die Laudatio hielt Abteilungsleiter  Dennis Schober. Die Übergabe erfolgte durch den Vorjahrespreisträger Lamin Krubally. In diesem Jahr, wie schon einige Male in Vorjahren, habe sich der Turnverein für keinen aktuellen Leichtathleten, sondern für einen Sportler entschieden, der stets im Hintergrund aktive Arbeit geleistet habe, betonte Schober. Seit 1993 ist Rolf Knoche Übungsleiter im Breitensport und Trainer im Wettkampfsport. Er ist Kursleiter einer Fitnesssportgruppe von Männern mit dem Slogan „20 Jahre 40“. Die Verleihung erfolgte im Rahmen eines Jahresabschlusses dieser Sportgruppe. Bei Vereinsveranstaltungen, sei es im Stadion oder beim Stabhochsprungmeeting ist Rolf Knoche ein gefragter Mitarbeiter.

Knoche, der aus Wernigerode stammt, kam über den Südwestdeutschen Fußballverband zur Landauer Leichtathletik. Er war mehr als zwanzig Jahre Verwaltungsleiter der SWFV-Sportschule ‚Ludwigshöhe’ in Edenkoben.

Ein Wort zu Käthe Krauß: Unvergesslich ihre Bronzemedaille über 100 m bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin. Unvergesslich auch ihr bravouröser Lauf auf der Gegengerade im 4 x 100 m – Finale in Berlin. Die Staffel verlor beim letzten Wechsel leider das Staffelholz,  nachdem sie im Vorlauf Weltrekord gelaufen hatte. Käthe Krauß war Weltrekordlerin und Europameisterin in unterschiedlichen Schnelligkeitsdisziplinen.  Ab 1950 arbeitete sie als Trainerin in der Pfalz und besonders in Landau. Zudem betrieb sie in Landau noch ein Sportgeschäft.

Es geht auch 2015 wieder hoch hinaus auf dem Obertorplatz

Das Landauer Stabhochsprung-Meeting geht in die nächste Runde

Nach dem wir den Landauer Meeting Rekord auf 5,83m schrauben konnten, wird die Höhenjagd auch 2015 wieder weiter gehen.

Mark Hollis aus den USA konnte vor dem begeisterten Publikum des Obertorplatzes den zweiten Platz der Weltjahresbestenliste im Jahr 2014 und gleichzeitig seine neue persönliche Bestleistung feiern. Wieder einmal konnten sich die Athleten von der berauschenden Unterstützung der über 6000 klatschenden Händen über weltklasse Höhen tragen lassen.

Landau kann sich im internationalen Vergleich von Sportveranstaltungen im Stabhochsprung sehen lassen und gehört mittlerweile zu einer festen Größe unter den Spezialmeetings. Ein großer Erfolg für den Landauer Sport und die Gelegenheit Spitzensport hautnah und dazu noch kostenlos erleben zu können.

Für das Jahr 2015 wurde der 25.Juni als Termin festgelegt. Die Entscheidung gegen ein Meeting im August liegt unter Anderem an der Leichtathletik Weltmeisterschaft, welche Ende August in Peking stattfinden wird.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.  Der Obertorplatz wird zur Stabhochsprung Arena in der die Stimmung kocht.

Wir freuen uns auf das 18.Landauer Stabhochsprung-Meeting auf dem Obertorplatz!

Das Organisationsteam

Landauer Stabhochsprung-Meeting auf Platz 26 in der Welt

Deutsche Spezial-Meetings sind seid Jahren weltweit top. Auch in 2014 sind in einer umfangreichen Statistik die speziellen Wettkämpfe auf deutschem Boden wieder vorrangig angesiedelt. Über 300 Veranstaltungen sind in der Reihe der Spezialmeetings aufgelistet. Die Bewertung erfolgt nach den unterschiedlichsten Kriterien.

Auf Platz eins liegen die Werfertage in Halle/Saale. Die beiden südpfälzischen Spezialmeetings im Stabhochsprung rangieren auf den vorderen Plätzen, nämlich 26 und 27. Landau denkbar knapp vor Jockgrim. Im Konzert der Großen also ein toller Erfolg für die südpfälzische Leichtathletik. Beachtenswert dabei: Beide Veranstalter sind lediglich mit einer Disziplin im Rennen. Spezialmeetings mit zwei oder drei Wettbewerben haben da einen gewissen Vorteil.

Das weltweite Ranking, erstellt von all-athletics.com ist hier einzusehen:

http://www.all-athletics.com/de/competition-rankings?type=106

Lamin Krubally springt im Freibad persönliche Bestleistung

Stabhochsprung im Freibad – das gibt es nicht alle Tage. Im Freibad von Sindelfingen war es bereits das 2. Stabhochsprung-Meeting direkt neben dem Schwimmerbecken. Für viele aus dem hochklassigen Starterfeld war dies der letzte Wettkampf einer langen Saison. So auch für die beiden Springer vom ASV Landau. Einen super Abschluss erwischte Lamin Krubally. Er sprang vor den Augen mehrerer Hundert Zuschauern persönliche Bestleistung – 5,20 m und belegte damit auch noch einen sehr guten 7. Platz. Auch Oleg Zernikel konnte mit übersprungenen 5,20 m eine erfolgreiche Saison mit einem Sprung ins Schwimmbecken beenden.

 

Stabhochsprung und soziales Engagement – Am Dienstag geht es los auf dem Obertorplatz

Wegen des Internationalen Stabhochsprung – Meetings am kommenden Dienstag (19.8.) auf dem Obertorplatz ist ab 8,00 Uhr die Reiterstrasse –ab Marktstrasse bis zur Xylanderstrasse- sowie die Xylanderstrasse bis zum Südring gesperrt.

Die Veranstaltung beginnt um 11,30 Uhr mit dem Vorprogramm des regionalen Nachwuchses. Um 13,45 Uhr kommt der erste Leckerbissen: Die nationale U 20 –Elite wird am Start sein. Unter ihnen die beiden Landauer WM-Teilnehmer Oleg Zernikel und Lamin Krubally. Das Hauptprogramm geht ab 17,30 Uhr über die Bühne. Der Eintritt ist frei!

Seit Jahren präsentiert sich das Stabhochsprung-Meeting auch im sozialen Bereich:! Während der Veranstaltung sammelt der Turnverein 1861 eV im ASV Landau. In diesem Jahr hat sich der Turnverein für zwei Aktionen entschieden. Zum einen wird für die landesweite Spendenaktion ‚Kinderglück’ – 2014 zugunsten von Kindern mit geistiger Behinderung gesammelt. Zum anderen für eine 16jährige Kroatin, die eine lebenswichtige Behandlung benötigt. Es ist eine Aktion die der Tennisclub Schwarz-Weiß eV im ASV Landau ins Leben gerufen hat. Der Pächter des Tennisclubrestaurants am Lohgraben Josef Tokic ist der Onkel des Mädchens, ihr Name: Marija Tokic.

Und noch etwas Neues hat sich der Turnverein 1861 einfallen lassen. Unmittelbar neben dem Anlaufsteg sind auf einer Seite Plätze fürs Zuschauen aus nächster Nähe für Menschen mit einem Handicap vorgesehen. Außerdem bittet der Veranstalter dass Zuschauer aus Landau zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Veranstaltung besuchen mögen.

Oleg Zernikel ist deutscher Meister U 20 – Lamin Krubally gewinnt Bronze

Stabhochspringer Oleg Zernikel (ASV Landau) wurde bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid seiner Favoritenrolle gerecht. Obwohl das ja auch manchmal anders laufen kann. Bereits bei 5,00 m im ersten Versuch, konnte ihm keiner mehr folgen. Er legte dann noch eine Kürhöhe von 5,20 m vor und verteidigte damit seinen Titelgewinn aus dem Vorjahr.

Welch ein harmonischer Abschluss seiner erfolgreichen Jugendkarriere! Einmal deutscher U 18 – Meister, zweimal Titelgewinn bei der A-Jugend und einmal unterm Dach. Dazu kommen zwei Vizemeisterschaften bei den U 18 – Jugendlichen und in der höheren U 23 – Klasse. International die Bronzemedaille in diesem Jahr bei der U 20 – WM in Eugene/Oregon. Überhaupt war das Jahr 2014 ein Glanzlicht.

Die Bronzemedaille gewann in Bochum-Wattenscheid Lamin Krubally (ASV Landau) mit 5,00 m im zweiten Versuch. Auch er wird die Jugendklasse verlassen: Einmal Silber und zweimal Bronze bei deutschen Jugendmeisterschaften. Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2014 in den USA. Nach Meinung seines Trainers Jochen Wetter wird es bei Krubally dann höher gehen, wenn es ihm gelingt den Bewegungsablauflauf im Stabhochsprung nacheinander flüssiger zu koordinieren..

Zwei Starts haben die beiden Landauer noch vor. Am 19. August auf dem Landauer Obertorplatz vor einheimischen Publikum ihr Können zu zeigen und Anfang September bei einem Stabhochspringen im Freibad Sindelfingen.

Erfolgreich an unterschiedlichen Orten

Stabhochspringer des ASV Landau machten an verschiedenen Orten auf sich aufmerksam. Marc – Philipp Gräfe gewann bei einem Abendsportfest in Besigheim mit Hausrekord von 4,10 m. Eine weitere Leistungssteigerung, wenn man bedenkt dass er vor einem Jahr noch keine 3,00 sprang.

Dennis Schober knackte  in Frauenkapellen / Schweiz erstmals die Fünfmetermarke in diesem Jahr. 5,01 m im zweiten Versuch versprechen noch mehr. Bei 4,70 m hatte er den Wettkampf begonnen. Schaffte anschließend 4,80 m im dritten Anlauf und überflog 4,91 m im ersten Versuch.

Loreen Kamb gewann bei den Süddeutschen U 16 – Meisterschaften in Augsburg die Bronzemedaille mit 3,20 m.